5 Gründe weshalb Loslassen der Anfang eines glücklichen Lebens ist


Positive Mindset / Mittwoch, Januar 31st, 2018

Dieser Blog ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit. Meine Erfahrungen, wie man ausgeglichen und glücklich lebt, möchte ich hier mit dir teilen. Ich habe viele Tage damit verbracht mir Gedanken darum zu machen wie er aussehen soll und worüber ich im Endeffekt wirklich genau schreiben will. Irgendwann war dieser Findungsprozess abgeschlossen. Alles was ich jetzt noch tun musste war, den ersten Beitrag zu schreiben. Ich hatte tausend Ideen, mehrere Seiten Notizen, angefangene Beiträge. Aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden was davon tatsächlich der erste Beitrag werden sollte.

Ich surfte also relativ ziellos im Internet und durch Zufall stieß ich auf die Blogparade zum Thema Loslassen von der lieben Silke Steigerwald. Als ich ihren Beitrag dazu las, musste ich auf einmal über mich selbst schmunzeln. Ich hatte dem ersten Beitrag auf diesem Blog so eine große Bedeutung gegeben, dass ich völlig vergessen hatte worum es mir ging. Ich wollte Dir helfen zu einem ausgeglicheneren Leben zu finden – mit und ohne Kind. Und ich verwehrte dir gerade den Einblick in meine Gedanken, weil ich mich selbst mit Zweifeln blockierte. Ich habe dir heute deshalb fünf Gründe mitgebracht, weshalb Loslassen der Anfang eines glücklicheren Lebens ist.

5 Gründe weshalb Loslassen der Anfang eines glücklichen Lebens ist

1. Du kannst die Situation meist sowieso nicht ändern

Nicht selten finden wir uns in Situationen wieder, die für uns ausgesprochen unangenehm sind. Meist haben wir aber keinen weiteren Einfluss darauf, denn wir führen in vielen Bereichen ein eher fremdbestimmtes Leben. Es gibt nun zwei Möglichkeiten damit umzugehen: Du akzeptierst die Situation wie sie ist oder du tust es nicht.Wenn du die Situation nicht annimmst, dann hat das meist sehr negative Auswirkungen auf dich und darauf wie glücklich du lebst

Du bist umgeben von negativen Gefühlen, von Hilflosigkeit und Wut. Meist kreisen die Gedanken dann unaufhaltsam um die unangenehme Situation. Das alles kostet dich viel Kraft, die du besser in Positives investieren könntest. Du machst dir, salopp gesagt, dein Leben verdammt schwer. Das Schlüsselwort ist Akzeptanz. Es ist wichtig die Situation so anzunehmen wie sie ist. Natürlich ändert das überhaupt nichts daran, dass die Situation nicht gut ist. Aber diese Veränderung der eigenen Einstellung führt zu Gelassenheit. Und eben diese Gelassenheit kannst du nutzen, um im Hier und Jetzt positiv mit dir und deinem Leben umzugehen.

2. Du lebst nicht im Hier und Jetzt

Viel zu oft Klammern wir uns an die Vergangenheit und im Grunde ist es auf den ersten Blick verständlich. Die Vergangenheit kann uns nicht überraschen, denn sie ist bereits ein Teil von uns. Ich nehme mich selbst da nicht aus. Viele Jahre habe ich damit verbracht zu bereuen, dass ich kein Abitur gemacht habe. Ich habe viel Zeit damit vergeudet darüber nachzudenken weshalb ich die Schule so kurz vor dem Ziel verlassen habe. Und ich habe viel Zeit mit jammern verbracht, darüber, dass ich nun nicht studieren kann. Sehr lange kam ich aber gar nicht auf den Gedanken, dass ich das Jetzt ändern könnte.

Du bestimmst allein darüber wie deine Zukunft aussieht. Du musst dich nur dafür entscheiden, dass du dein Jetzt dafür verwenden willst glücklich zu sein oder zu werden. Es liegt ganz allein bei dir. Ich für meinen Teil nehme noch in diesem Jahr mein Informatik-Studium auf. Trotz Kleinkind, Mann, Hund und Haushalt. Denn ich bin unerschütterlich davon überzeugt, dass meine Vergangenheit nicht weiter meine Zukunft bestimmen darf. Ich gebe ihr nicht das Recht dazu. Und du solltest es auch nicht!

3. Du lebst mit Kompromissen

Unser aller Leben besteht daraus, doch Kompromisse sind Fluch und Segen zugleich. Sie helfen uns ein gutes und entspanntes Leben zu führen. Wir arrangieren uns. Schließlich sind wir ja nicht allein auf dieser Welt. Manchmal ist ein Kompromiss jedoch nicht gut für uns. Ich hatte mich damit arrangiert nicht studiert zu haben, obwohl ich das heute gerne hätte. Aber weshalb? Bin ich glücklich damit? Nein.

Wir ändern Kompromisse meist nicht, weil wir bequem mit ihnen leben können. Führ dir doch einmal ganz bewusst die Kompromisse in deinem Leben vor Augen. Wenn es dir leichter fällt, schreib sie auf ein weißes Blatt Papier. Und nun sieh sie dir an. Machen dich diese Kompromisse glücklich? Ich bin mir sicher, du wirst bei einigen feststellen, dass sie das nicht tun. Und nun stell dir vor was du statt diesem Kompromiss eigentlich gerne gemacht hättest. Was hält dich davon ab es zu tun? Die Erkenntnis was dazu führt, dass du nicht glücklich bist, ist der erste Schritt in Richtung eines glücklicheren Lebens. Also lass die faulen Kompromisse los!

4. Du blockierst dich selbst

Schon als Kinder bekommen wir immer wieder erzählt, dass wir alles werden können was wir wollen. Das ist die Wahrheit! Doch niemand sagt uns, dass wir ein Recht darauf haben glücklich zu sein.

Indem du an der Vergangenheit festhältst, blockierst du dich und dein Leben. Vielleicht steckst du sogar so tief in deinem Unglücklichsein und deinen negativen Gedanken, dass das Glück gar keine Chance hat zu dir durchzudringen. Du blockierst dich also sogar in zweierlei Hinsicht. Du kannst nicht mehr aktiv deine positive Gegenwart gestalten und das Schicksal kann dir nichts positives zukommen lassen. Positives Denken öffnet dir den Weg dazu glücklich zu sein. Der erste Schritt dazu ist es, alles los zu lassen, das dir nicht gut tut. Gib dir selbst die Chance die beste Version deiner Selbst zu werden!

5. Du bist nicht glücklich

Das wohl entscheidendste Resultat daraus, dass du nicht los lassen kannst: Du bist nicht glücklich. Aber du hast es verdient! Ich bin sogar der Überzeugung, dass wir uns selbst gegenüber zu nichts mehr verpflichtet sind, als glücklich zu leben.

Niemand braucht negative Erinnerungen, also lass sie los. Du brauchst auch nicht länger über vermeintlich falsche Entscheidungen nachzugrübeln. Du kannst dein Jetzt und deine Zukunft ändern. Und du brauchst auch nicht all den Krempel, der dein Zuhause vielleicht so chaotisch macht. Oder die jahrelange Freundin, die dich aber eigentlich immer nur runter zieht. Lass all das los, wenn du nichts positives daran finden kannst! Gib dir die Chance glücklich zu leben!

Loslassen und glücklich leben kann man lernen!

In den nächsten Tagen werde ich dir noch ein paar Tipps an die Hand geben, wie du es schaffst dich von diesem Negativ-Müll zu trennen. Das geht nicht von heute und morgen und ich verspreche dir, es wird nicht einfach. Aber du bist es wert, dass du es anpackst und lernst loszulassen. Noch mehr Gedanken zu diesem und ähnlichen Themen findest du zukünftig in der Kategorie Positive Mindset. Komm also gerne bald nochmal vorbei.

Bis es soweit ist, lass mich gerne an deinen Gedanken teilhaben. Lass doch unten ein Kommentar da, nutze das Kontaktformular oder schreibe mir eine E-Mail an marilena@marilenamueller.de mit deiner Kompromisse-Liste.

Was kannst du nicht loslassen? Oder was hast du bereits losgelassen und bist darüber nun glücklich? Was sind deine Tipps?

26 Kommentare zu “5 Gründe weshalb Loslassen der Anfang eines glücklichen Lebens ist”

  1. Hallo liebe Marlena,
    erst mal viiiiiiiiiielen Dank für dein Dabei-SEIN in meiner Blogparade zum Thema Loslassen. Viiiiiiiiiiiiiiel mehr möchte ich dir danken, für diesen wundervollen Beitrag. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn mittlerweile gelesen haben und ich bin MEGA stolz, dass genau DU bei meiner Blogparade mitgemacht hast. Du hast etwas zu sagen. Man kann dich spüren. UND was noch wichtiger ist, man spürt sich selbst. DANKE!

  2. Ein wunderschöner Beitrag und es ist so wahr! Schön dass du mir all diese Dinge wieder in Erinnerung gerufen hast … denn das vergisst man leider immer wieder.

    hab einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Verena

  3. Ein wirklich super Beitrag. Und ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Vor allem der 1. Punkt. Es ist nun mal so und man sollte es eben akzeptieren weil man es eben nicht ändern kann.

    Alles Liebe!

  4. Deine 5 Gründe finde ich absolut nachvollziehbar! Besonders wichtig fasst für mich glaub ich dieser Spruch alles zusammen: Gib mir die Akzeptanz für Dinge, die ich nicht ändern kann und den Mut Dinge zu ändern, die ich eben schon ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.
    LG Ina

  5. Ein wunderschöner Beitrag! Ja oft muss man sich im Leben eingestehen, dass man Situationen und Geschehen nicht ändern kann, dass es ist wie es ist. Oft fällt aber genau das uns schwer. Ich spreche aber oft zu mir und sage zu mir selbst «hör auf dir so viele Gedanken zu machen, es kommt wie es kommt! » Du hast diesen Grundsatz in deinem Beitrag schön auseinandergenommen und die einzelnen Punkte beschrieben. Einfach toll!
    alles Liebe
    <3 meli
    https://melslybeauty.wordpress.com/

    1. Danke Verena! Es ist wirklich nicht leicht. Aber auch hier macht Übung den Meister. Jedes Mal, wenn wir uns daran erinnern, ist das ein Schritt in die richtige Richtung!

  6. Oh ich liebe diesen Blog schon jetzt! 😀

    Dein erster Beitrag ist dir sehr gut gelungen und ich kann dir bei all den Punkten nur zustimmen! Bei mir ist das Thema „Loslassen“ auch ein Punkt, an dem ich am meisten zu arbeiten habe. Und es freut mich, dass ich da Fortschritte mache. ❤️

    Mach bitte unbedingt weiter so! 🙂

    1. Stimmt, das ist immer ein „work in progress“. Mir geht es auch so, jeden Tag ein bisschen mehr.

      Danke! Und du bist jederzeit hier willkommen! Ich hoffe dir gefällt der Rest genau so gut 😉

  7. Ein toller Beitrag. Mir fällt loslassen so schwer – in allen Bereichen. Aber ich arbeite an mir. Deinen Beitrag werde ich wohl noch ein paarmal lesen und als Anregung nehmen. Danke dafür.

    LG, Bea.

  8. Hallo Marilena,

    du hast ja so recht.
    Ich danke dir für den schönen Beitrag. Auch wenn ich mir vielem davon immer wieder meine bewusst zu sein, erwische ich mich doch oft genug dabei dem Ganzen einfach weiter seinen Lauf zu lassen.

    Dein Beitrag ist hier ein super „Aufrüttler“. Danke.

    Liebe Grüße
    Andrea

    Von: https://wolken-sternchen.com
    (Lese- und Hörspielgeschichten für Kinder und ihre Eltern)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.